Kegelclub Purzelmann  Michendorf e.V. 

Mitglied im Landessportbund Brandenburg e.V.


Ansprechpartner:

Wolfgang Heinze, Präsident, Telefon: 033205 45980

Heinz Schröder, Volkssport, Telefon: 033205 46245

Karl-Heinz Bußert, Jugendwart, Telefon: 033205 20673


KCP Michendorf erhält Brandenburger Inklusionspreis 2021

Seit 2000 gehören Menschen mit Behinderung dem KCP Michendorf an. Zunächst betreut von Elfriede Weber. Sie schaffte es, ihnen mit der nötigen Ausdauer und Geduld die ersten Schritte und Kenntnisse des Kegelns beizubringen. Als es ihr gesundheitlich nicht mehr möglich war, übernahm Karin Barby diese Übungsgruppe. Seid die Vier-Bahn-Kegelanlage in Betrieb genommen wurde, erhielt sie Unterstützung von Heide Radü. Sollte eine der beiden Keglerinnen verhindert sein, kommt Rosemarie Schlegel zum Einsatz. Alle drei schaffen für diese Keglerinnen und Kegler eine wundervolle Freizeitgestaltung, die ihnen einen Ausweg aus dem täglich Einerlei bringt. Außerdem können sie sportlich etwas für ihre Gesundheit tun. In Anerkennung ihres Engagements für Menschen mit Behinderung erhielten Karin Barby, Heide Radü und Rosemarie Schlegel den Brandenburger Inklusionspreis „Miteinander Corona trotzen“. Vorgeschlagen wurden sie nicht vom Verein, nicht vom St. Norbert Haus, sondern von Familie Krahnert. Ihr Sohn Ben, begleitet von seiner Mutter, kommt regelmäßig zu den Übungsstunden. Mit großer Freude und Begeisterung kegelt er und zählt zu den Besten.

Die Auszeichnung fand am 3.12.2021 auf dem Schloss und Gut Liebenberg im Löwenberger Land statt. Selbstverständlich wurden dabei die aktuellen Vorgaben der Brandenburger Corona-Eindämmungsverordnung eingehalten. Während der Veranstaltung führte der Schauspieler und Comedian Tan Caglar durch ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Auch für Speisen und Getränke war gesorgt. Die Verleihung erfolgte durch die Brandenburgische Sozialministerin, Ursula Nonnemacher, unterstützt von Janny Armbruster, Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung.

Mit einem großen Blumenstrauß, einer Urkunde und einem Scheck traten die Ausgezeichneten ihren Heimweg an.

Vorstand und Beirat des Kegelclub Purzelmann Michendorf e.V. schließen sich den Glückwünschen an und sind sehr stolz auf ihre aktiven Mitstreiterinnen.

Text: Frau Schlegel

Foto: Frau Krahnert


Ein gelungener Anfang

In der Märzausgabe des „Märkischen Bogen“ berichteten wir, dass ab Oktober 2020 die sportlichen Aktivitäten auf der Kegelbahn wegen der zugespitzten Coronalage im Land Brandenburg eingestellt werden musste. Inzwischen sind mehr als sechs Monate vergangen. Die Sportfreunde unseres Vereins nutzen die Zwangspause, um die Kegelbahn zu verschönern. Sie bearbeiteten Bohlen der ehemaligen Kegelbahn und befestigten sie mit kegelüblichen Schmuckelemente an die Wände.

Um die Einsatzfähigkeit der Sportanlage zu gewährleisten, wurde diese regelmäßig gewartet. Wegen der Gefahr der Bildung von Legionellen und anderen, im Rohrleitungssystem durch die Nichtnutzung der Sanitären Anlagen während der Pandemiephase, öffneten die Kegler in Abständen von fünf Tagen die Hähne und ließen das Wasser durchlaufen.

Dann endlich war es soweit! Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes durfte wieder gekegelt und schließlich ab Ende Juni Gäste empfangen werden.

Den Anfang machte die Klasse 7c des Wolkenberg Gymnasiums Michendorf. Frau Spiegel, die Klassenleiterin, war sehr erfreut als sie vom Jugendwart des KCP Michendorf die Bestätigung erhielt, dass die Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse den Wandertag sportlich auf der Kegelbahn verbringen können.

Am Montag, den 21.06.2021 begrüßte der Jugendwart Karl Heinz Bußert die Anwesenden und stellte die Vertreter des KCP Michendorf, Wolfgang Heinze, die Übungsleiterinnen Karin Brademann und Rosemarie Schlegel, vor. Nach der Belehrung über das Verhalten auf der Kegelbahn zur Vermeidung von Unfällen, wurden vier Mannschaften gebildet. Dann konnte es losgehen mit dem „Doppelten Lottchen“. Das ist ein lustiger Wettkampf, bei dem es nicht auf die Anzahl der gefallenen Kegel ankommt, sondern das Endziel – welches vorher festgelegt ist - erreicht wird. Dabei müssen 11, 22, 33, usw. (das „doppelte Lottchen“) übersprungen werden, andernfalls musste die betreffende Mannschaft von vorn beginnen. Bei diesem Spiel kam Stimmung auf und einige gingen sogar taktisch vor. Sie legten fest, wieviel Kegel fallen müssen, um das „Doppelte Lottchen“ zu überspringen. Das ist aber leichter gesagt als getan. Gegenseitiges Anspornen aber auch falsche Ansagen an die gegnerische Mannschaft, kamen natürlich auch vor. Nach einer guten Stunde war eine Trinkpause angesagt. Die Schülerinnen und Schüler nahmen an den Tischen platz und die Kegelbahn wurde durchgelüftet. Damit nicht der Eindruck entstand, dass eine Bahn besser als die andere bespielbar ist, erfolgte ein Bahnwechsel. Die jeweiligen Gewinner wurden nach alter Keglerart mit einem dreifachen“ Gut Holz“ geehrt. Alles verlief Reibungslos. Zum Schluss zeigte sich die Klassenleiterin erfreut. dass wir es den Jugendlichen ermöglicht haben zu Abschluss des Schuljahres noch einmal ein paar Stunden sportlich aktiv zu sein. Als Dank überreichte sie den vier Betreuern eine Rose.

In seinem Schlusswort lobte Sportfreund Bußert das disziplinierte Verhalten der Schülerinnen und Schüler. Er wünschte allen frohe Ferien. Ferner sprach er den Wunsch aus, dass auch Andere auf der Kegelbahn gemeinsame Stunden verbringen, denn diese Sportanlage wurde nicht nur für die aktiven Keglerinnen und Kegler gebaut, sondern steht auch den Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Michendorf zu Nutzung zu Verfügung.

Wir freuen uns auch Ihren Besuch.

R. Schlegel
KCP Michendorf

 

  • erster Schulwettkampf Gymnasium Wolkenberg
  • Die ersten Versuche
  • Klassenfoto
  • Pause
  • Spaß muss sein